Sie befinden sich: Home  » Opal

Opal - kostbares Schimmern

Opal aus Mexiko
Opal Quelle: Optik Döllerer

Das Wort Opal entwickelte sich aus dem lateinischen und griechischen Begriff für kostbarer Stein und dem Sankskritwort upala, was edler Stein bedeutet. Schon die Römer und die alten Griechen haben das wunderschöne Mineral geliebt. Chemisch mit der Formel SiO2nH2O bezeichnet besitzt der Opal ein amorphes Kristallsystem. Die Farben des Steines reichen von farblos bis rot, gelb und blau. Auch milchig weiß zeigt sich der Schmuckstein häufig. Die Strichfarbe ist weiß und die Mohshärte beträgt 5,5 bis 6,5. Der Opal hat eine Dichte zwischen 2,0 und 2,2 und sein Bruch ist splittrig und muschelig. Als Schmuckstein wird er begehrt wegen des schillernden Farbspiels. Dies ist besonders bei Edelopalen der Fall, und das Schillern wird auch oft als Opalisierung bezeichnet. Durch die Interferenz und Reflexion von Licht in winzigen Kieselgelkügelchen wird dieses Phänomen hervorgerufen.

Besonders wertvoll ist der schwarze Edelopal der im Licht- und Farbenspiel mit interessanten Kontrasten erstaunt. Fundorte für besonders edle Opale gibt es in Australien, Mexiko und den USA.

Wert von Opalen: Bei Schätzen von Opalen bezüglich Wert, ist die Ermittlung der Größe, Grundfarbe (Schwarz, Halbschwarz, Grau, Gelb, Blau usw.), die Pattern, also Farbflecken, (Blau günstig, Rot teuer, Vielfarbig mit Rot ebenfalls wertvoll) ,Farbbrillanz (matt, trüb, leicht bis stark leuchtend, extrem leuchtend, brilliant) sowie Transparenz (Clarity Cross Test mit 60 Watt Lampe) wichtig. Weiters ist der Schliff von Bedeutung. Zu Wertabzügen können Asymmetrie, Einschlüsse ..usw. führen.

Wert von Opalen

In Australien werden oft Rohopale abgebaut die sich um 5 stelligen Dollarbereich einreihen. Ein guter Opal wird zur Schmuckherstellung weiterverarbeitet, zB. in Honkong. Der Galaxy Boulder Opal ist einer dieser wertvollen Steine. 700 Gramm etwa wog der Rohopal, das sind rund 3.500 Karat. Wert des Opals: 1 Million Australische Dollar.

Edelopale

Ein Opal ist eine getrocknete Masse aus Kieselsäure und besteht aus bis zu 10% Wasser.  In der Schmuckindustrie sowie in der keramischen und chemischen Industrie werden oft Edelopale eingesetzt. Zu den Edelopalen zählen der schwarze Opal aus der Wüste Australiens sowi der Feueropal aus Mexiko. Opal haben eine amorphe Form und ein durcheinandergemischtes Farbspiel. Der Wert von Opalen liegt neben den Karat auch an der Eindrucksvolligkeit des Farbspiels. 

Varitäten

Es gibt verschiedenste Varitäten des oxiden Steins.

Geyserit: kommt an Geysiren vor.
Hydrophan: wird transparent durch Wasser
Holzopal: opalisiertes Holz
Hyalit: der oft farblose Stein wird auch Glasopal genannt.
Gemeiner Opal: In den Gängen von Sedimentgesteinen kommt
der farbenfrohe Stein vor.
Feueropal: beeindruckt durch flammenartig reflektierende Rot- Gelbtöne.

  

"Weil er das Herz und die Seele der Schatzsucher entflammt, deshalb heißt er Feueropal" Zitat über den Opal.
 

Wert meines Opal

Eignet sich mein Stein als Wertanlage?

Schatzsuche

Schon lange sind Opale bekannt, doch über die Verarbeitung in Kron- oder Grabschätzen ist recht wenig bekannt. Zudem war in Europa offenbar lange Zeit nur der Milchopal bekannt, bevor die farblich intensiven Varianten zunehmend für die Schmuckverarbeitung verwendet wurden.

Der früheste Fund von Artefakten aus Opal wurde durch Louis Leakey in einer Höhle in Kenia entdeckt. Die ältesten Schmuckstücke sind etwa 6.000 Jahre alt und stammen wahrscheinlich aus Äthiopien. Historisch gesehen war der Abbau und die Verarbeitung von Opal ähnlich entwickelt wie der anderer Edelsteine. Es wird berichtet, dass Marcus Antonius diesen Stein innig liebte und er für einen mandelgroßen Stein angeblich 2.000.000 Sesterzen (US $ 80.000) geboten habe, um diesen seiner Geliebten, Kleopatra, zu schenken.

Die sagenhafte Krone des Heiligen Römischen Reiches, die um 960 vermutlich für Otto I. gefertigt wurde, enthielt neben anderen Edelsteinen und Perlen auch einen großen Milchopal. Dieser befand sich im Bereich unterhalb des Kreuzes und wurde nach seinem Verlust im 14. Jahrhundert durch einen Saphir ersetzt. Lange Zeit waren die osteuropäischen Bergwerke in Osteuropa die einzige Quelle der europäischen Opale, bis die Spanier aus der Neuen Welt mit Azteken-Opal wiederkehrten.

Im chinesischen Grab des dreizehnten Kaisers Shenzong Zhu Yujun und den Kaiserinnen Xiaoduan und Xiaojing der Wanli Epoche (16.Jahrhundert) fand sich bei den Grabbeigaben eine auffällige Krone aus geflochtenem Gold. Eingebettet sind zwei Drachen sowie ein Opal von der Größe eines Zeigefingers.

Zum französischen Kronschatz gehört der Burning of Troy mit einem angenommenen Wert von über 50.000 Dollar, den einst Napoleon seine Frau Josephine schenkte. Auch Prinz Albert, Gemahl der Königin Victoria, war von diesem wandelbaren Stein fasziniert. Er ließ für seine Frau ein atemberaubendes Parure (Oriental Reif) bestehend Diadem, Halskette, Ohrringen und Broschen fertigen. Auch die Freunde Königin Viktorias und ihre fünf Töchter wurden mit feinem Opalschmuck ausgestattet. Zum britischen Kronschatz gehören zudem ein Opal-Fingerring der Königin Charlotte, ein Nachbildung aus Opal des Ordens vom Goldenen Vlies (von Isabella II. von Spanien aus dem Jahr 1841) und ein aufwendig gestalteter Anhänger mit Cameo-Schädel.

Prinzessin Stéphanie von Belgien erhielt 1881 aus Anlass ihrer Hochzeit mit dem Erzherzog Rudolf von der Stadt Budapest ein Schmuckensemble (Ungarischer Opalschmuck) geschenkt, bestehend aus zwei Armbändern, Gürtel, zehn Miederspangen, fünf Haarnadeln, Ohrgehängen und einer Halskette.