Was macht Schätze wertvoll?

Von Dora Panteley

Dinge festzuhalten, steht in engem Zusammenhang des Menschen mit seiner Fähigkeit zur Reflektion. Das unterscheidet Tier und Mensch voneinander. Wir können Erkenntnisse gewinnen aus den Spuren der Vergangenheit, die uns ein historisches Bewusstsein bescheren und somit ermöglichen Fehler zu vermeiden und besser zu werden. Die Einsichten der Erkenntnis sind dabei breit gefächert. Technische Fragen der Bewerkstelligung alltäglicher Probleme sind hierbei ebenso gefragt, wie Fragen nach dem Sinn und der nachhaltigen Konsequenz unseres Handelns. Ein wie auch immer gearteter Schatz sollte solche Optionen bereithalten. Wer bin ich? Wer bist Du? Was führt uns zusammen und wohin? sind dabei eloquente Fragen, die jedem Interessenten an Geschichte erlaubt sein sollten. Seltenheit ist per se kein Qualitätsmerkmal, aber meistens ein guter Hinweis auf Orginalität. Wer einen Schatz hebt, möchte auch der Erste sein, ein Finder, ein Avantgardist, einer, der vorneweg seinen Weg geht und seiner Entscheidung folgt. Was Schätze wirklich wervoll macht ist ihre Einzigartigkeit. Im besten Fall läßt sich diese Einzigartigkeit beweisen. Das wäre dann die Voraussetzung für einen gelungenen Coup mit Perspektive.

Dora Panteley, Autorin




Nächster Schatzwert-Artikel :

Woher stammen die Rohstoffe von Kron- und Grabschätzen?

Keine Kommentare

Newsarchiv