Forrest Fenn

Projekt Silva: Zwei Österreicher auf der Suche nach dem Schatz von Forrest Fenn in den Rocky Mountains.

Im Frühjahr 2015 sammelten Radiomoderator Bernhard Vosicky und Videoblogger Richard Haderer Geld für eine Unternehmung ganz besonderer Art, dem filmischen Projekt Silva. Es ging darum den Schatz des Millionairs Forrest Fenn zu bergen.

Fenn versteckte eine Kiste mit Edelsteinen und Edelmetall gefüllt, in den Rocky Mountains und gab Hinweise, etwa in selbstverfassten poetischen Zeilen, die den Schatzsuchern, mit der „richtigen Seeker’s Yen“, den Weg zu den Wertsachen weisen sollen. Sprachwissenschaftler der Uni Innsbruck sollen bei Entschlüsseln von Fenns lyrischen Codes helfen. Auch intensive Vorbereitungen und Trainingseinheiten für das Überleben in der steinigen Wildnis, waren für die zwei Stadtmenschen unverzichtbar. Das Suchgebiet in dem die Juwelen des Forrest Fenn verborgen liegen, soll nach eigenen Berechnungen etwa 550.000 km2 betragen.

Es ist wie ein wahres Indiana Jones Abenteuer auf das sich die zwei Österreicher eigelassen haben. Werden sie den Schatz von Forrest Fenn finden? Auf jeden Fall ist der Film über das Projekt Silva sicher sehenswert und spannend. Den aktuellen Stand der Schatzsuche, findet man auf dem Blog. http://www.projekt-silva.at

Auch auf Facebook, Youtube und Twitter findet man Interessantes zum Projekt Silva. R.Stöver schreibt über die "Yen von Forrest Fenn".

 

Forrest Fenn
Die amerikanische Ex-Pilot und Kunsthändler wurde 1931 geboren. 2010 versteckte Fenn mit 79 Jahren seinen berühmten Schatz. Ein Gedicht, das vom Schatzversteck handelt, eine "Trovecy-Karte" aus Forrest Fenns Buch "Too far for walk" sowie folgende Hinweise, sollen den richtigen Weg zu den Kostbarkeiten weisen.

  • "Der Schatz sei in den Rocky Mountains nördlich von Santa Fe über 1500 Meter über dem Meeresspiegel" (Fenn März 2013)
  • "Der Hort steht nicht in Verbindung zu Bauwerken von Menschenhand" (Fenn März 2013)
  • "Schatzkiste ist nicht in einem Friedhof" (Fenn März 2013)
  • "Schatzkiste ist nass" (Fenn Januar 2015)

Weitere Fragen, die Schatzsucher auf der ganzen Welt beschäftigen sind:

  • Forrest Fenn war 79 Jahre alt als er den Schatz versteckte. War er alleine?
  • Forrest Fenn war sehr interessiert an Kunst. Sind die Hinweise nicht rein topographisch sondern kunsthistorisch zu verstehen?
  • Gibt es eine „Seeker's yen“, welche die selektive Wahrnehmung der gewünschten Einstellung (der Suchenden) berücksichtigt, um das Gedicht von Fenn zu verstehen?
  • Gilt es die Wetterdaten und Waldbrände die zum Zeitpunkt der Unternehmung (2010) vorherrschten zu recherchieren um des Gedicht zu deuten?

Nächster Schatzwert-Artikel :