Nibelungenschatz VS Bernsteinzimmer

Der Wertbewerb - vergleicht den jeweiligen Schätzwert - welcher Schatz ist vorne?

Nibelungenschatz:
Das in Mittelhochdeutsch am Anfang des 13. Jahrhunderts verfasste Heldenepos, das wir als Nibelungenlied kennen, wurde im 18. Jahrhundert wiederentdeckt. Neben den Erzählungen über Siegfried den Drachentöter, Gunther, Etzel und Brunhilde und deren zahlreichen Konflikten und Intrigen, wird auch von einem Schatz berichtet. Dieser wird von jenen Schatzsuchern die an seine eposgetreue Existenz glauben, manchmal als Rheingold bezeichnet, da die meisten Hypothesen den potentiellen Fundort in geographischer Beziehung zum Rhein, wenn nicht im Rhein selbst vermuten.
Mehr zu den Nibelungen....

Bernsteinzimmer:
Im Berliner Stadtschloss war einst ein mit Berstein verkleideter schmuckvoller Raum. Dieser wurde im Auftrag von Friedrich den Ersten gebaut und ist als Bernsteinzimmer bekannt geworden. 1716 wur der architektonische Schatz im Katharineneschloss in St.Petersburg untergebracht. Im Schloss von Königsberg befand sich das Zimmer seit dem Jahr 1942. Das geheimnisvolle Bernsteinzimmer gilt seit dem Ende des Weltkrieges als verschollen. Es gibt viele Hypothesen über den Verbleib des Schatzes, auch über den Zustand des selben. Mehr zum Bernsteinzimmer...

Wert Nibelungenschatz:
Sofern vollstänig, wird der Wert des aus Gold und Edelsteinen bestehenden Schatzes auf einen Betrag zwischen 420 und 450 Millionen Euro geschätzt.

Wert Bernsteinzimmer:
Der edle Raum wird, sofern dieser sich in gutem Zustand befindet, auf einen Betrag geschätzt zwischen 130 und 250 Millionen Euro.

Die Schätzwerte beruhen auf, in Auftrag gegebenen Recherchen von freien Autoren. Diese Werte hängen natürlich vom momentanen Goldpreis bzw. Preis für diverse Edelsteine, sowie den Wandel der Nachfrage nach den Artefakten ab.

Wertkampf

Nächster Schatzwert-Artikel :