Ausrüstungstipps für Sondengänger

An was sollte man alles denken, beim Packen des Rucksacks?
  

Diese Liste stellt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber sind es ist guter Erfahrungsrat von Schatzsuchern und Survivalexperten dabei.

Grundausrüstung:
Zelt, Schlafsack, Seil (klettern), Schnur (diverse Reparaturen), Wasser, Kompass (GPS),  Topokarte, Taschenlampe und Kerze (auch um vor Sauerstoffmangel und Gasen in Höhlen gewarnt zu sein)

Ausrüstung für Schatzsucher und Sondengänger im Speziellen:
Kleinteiledetektor und Metalldetektor mit ausreichender Suchtiefe, Spaten, Nachtsichtgerät, Kunstoffplane (Umgraben bzw. um sauberes Zuschütten zu erleichtern)
 

Diese Liste stellt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber sind es ist guter Erfahrungsrat von Schatzsuchern und Survivalexperten dabei.

Grundausrüstung: Zelt, Schlafsack, Seil (klettern), Schnur (diverse Reparaturen), Wasser, Kompass (GPS),  Topokarte, Taschenlampe und Kerze (auch um vor Sauerstoffmangel und Gasen in Höhlen gewarnt zu sein)

Ausrüstung für Schatzsucher und Sondengänger im Speziellen:
Kleinteiledetektor und Metalldetektor mit ausreichender Suchtiefe, Spaten,
Nachtsichtgerät, Kunstoffplan (Umgraben bzw. um sauberes Zuschütten zu erleichtern)

TIPP: Lasse den eigenen Garten einschätzen denn jedes Grundstück steht auf antikem Boden, es ist nur eine Frage der Tiefe.

Da bei einer seriösen Schatzsuche oft schwieriges Gelände betreten wird (unwegsame Höhlen, reissende Flüsse...) , ist ein fundiertes Survialtraining zu empfehlen. Zumindest Fachliteratur zum Thema Überlebenstechniken zu studieren ist anzuraten. Genügend Nahrung und Wasser, sowie das Vermeiden von Vergiftungen und Verletzungen sind wichtiger als jeder Schatzfund.

Schatzträchtige Orte für Sondengänger

Bei welchen Plätzen und Orten ist ein Fund wahrscheinlich? Woran könnte man an der äusseren Erscheinung eines Grundstückes oder an dem historischen Kontext erkennen, was sich darunter im Erdreich verbergen könnten. Tipps für Sondengänger