Sondengänger - Über das Sondeln

Wissen, Tipps und Rat für Schatzsucher mit Metalldetektoren.
  

  
Laut Schatzsucherlegende Jerry Eckart sollten Sondler auch auf alte Bordkanten, Vertiefungen am Rasen alter Häuser, kugelförmige Gewächse in alten Baumstämmen (könnte ein Metallobjekt hineingetrieben worden sein), sowie Löcher oberhalb des Türrahmens alter Türen achten. Auch Fundamente die auf einen Keller hinweisen, können auf alten Grundstücken interessant sein, alles nur mit der Genehmigung der Eigentümer versteht sich.
   

Sondeln und Metalldetektor
Manche Sondler suchen nach Goldnuggets, andere scannen mit der Suchspule behutsam die Böden nach Münzen, Artefakten und metallischen Relikten vergangener Epochen ab. Auch Meteoriten werden mit Metalldetektoren gesucht. Einen sehr nützlichen Dienst, wenn auch weniger geheimnisvoll, den Sondler anbieten, ist die Auftragssuche. Detektoren werden weiters für Minensuche und Sicherheitstechnik verwendet.
 

Laut Schatzsucherlegende Jerry Eckart sollten Sondler auch auf alte Bordkanten, Vertiefungen am Rasen alter Häuser, kugelförmige Gewächse in alten Baumstämmen (könnte ein Metallobjekt hineingetrieben worden sein), sowie Löcher oberhalb des Türrahmens alter Türen achten. Auch Fundamente die auf einen Keller hinweisen, können auf alten Grundstücken interessant sein, alles nur mit der Genehmigung der Eigentümer versteht sich.

Sondeln und Metalldetektor

Manche Sondler suchen nach Goldnuggets, andere scannen mit der Suchspule behutsam die Böden nach Münzen, Artefakten und metallischen Relikten vergangener Epochen ab. Auch Meteoriten werden mit Metalldetektoren gesucht. Einen sehr nützlichen Dienst, wenn auch weniger geheimnisvoll, den Sondler anbieten, ist die Auftragssuche. Detektoren werden weiters für Minensuche und Sicherheitstechnik verwendet.

Schatzträchtige Orte:
Laut Recherche gelten Burgenruinen, alte Quellen, Strände, Ackerflächen und Felder, alte Bauernhöfe, alleinstehende Hügeln (Burgbaumotiv), Hohlwege und ehemalige Schlachtfelder (z.B.: vom 30 Jährigen Krieg) als besonders schatzträchtig. Nach Erdbauarbeiten fällt oft ein Aushub von Tiefen an, die nur mit dem Bagger ausgegraben werden konnten. Nachteil, größere Fundstücke wären dem Baggerfahrer aufgefallen, also ist das "Aushub-Sondeln" für kleinere Relikte interessant. Auch Altbergwerke,  sollen aus zweierlei Gründen interessant für eine Schatzsuche sein, 1) Möglichkeit restlicher Bodenschätze 2) Ein Altbergwerk war ideales Versteck für Schätze. Aber auch der eigene Garten könnte vor 1000 Jahren ein Räuberversteck gewesen sein.

Grundsätzlich gelten folgende Plätze als schatzhüterverdächtig:
Historisch relevante Orte die bei anstehender Bedrohung (Krieg, Überfall)  ein schnelles Versteck, das für den Schatzhüter deutlich wiederzufinden aber  für Fremde schwer zu finden ist, bieten. Außerdem soll das Versteck den unbeobachteten! Transport und das Verbergen des Schatzes erlaubt haben. Dies gilt für bewusst versteckte Wertgegenstände, für verloren gegangene gelten andere Indikatoren an denen sich Sondler orientieren sollten.

Das Sondengehen wird oft als Sondeln bezeichnet und es ist meist die Geschichtsforschung oder Schatzsuche mittels Metalldetektor gemeint. Wenn man Grundlesen,.. einschließt dann wird die ganze Sache noch spannender. Sondeln ist auch viel Psychologie.

 
historisch relevant:
etwa in der Nähe römischer Festungsanlagen, einer antiken Handelsroute,...
schnelles Versteck: Höhlen, leicht bearbeitbare Böden, Wasserstellen, Strände
deutlich wiederzufinden: Neben Quellen, markanten Felsbrocken, an alten Wegkreuzungen

Sieht man mit diesen Augen die Landschaften, Gärten, Burgruinen, Felder und Berge, so tut sich ein spannedes Universum auf. Das ist die mitreißende historigeographische Wahrnehmung von geübten Sondengängern und Schatzsuchern.
 

Sondeln in der Praxis:

Metalldetektor richtig anwenden:
Zu den beliebten Suchsystemen für Sondengänger zählen die Suchgittersuche, die keilförmige Suchformation (besonders dann wenn mehr als ein Schatzsucher mit Detektor unterwegs sind) sowie die Suchspirale von einem zentralen Punkt ausgehend. Bei all diesen Sondenbewegungen ist es wichtige, dass sich der Schwenkbereich jeder nebeneinanderliegenden Bahn überlappt. Bei korrekter Ausführung bleibt dem Sondengänger kein Helm und keine Münze verborgen, es sei denn sie liegt unter der möglichen Suchtiefe. Da spielt dann die Leistung der Suchspule bzw. des Metalldetektors ein große Rolle.  

Checkliste: Was sollte ein Sondengänger mitnehmen?

   

Gapeln oder Sondeln?

Jemand fragte mich mal, welche Methode zum Auffinde von Dingen, die bessere sei. Dies jedoch ist abhängig vom Ziel.

Vorteile Sondeln:

  • Metalldetektor ist günstiger in der Anschaffung als ein GAP 5000 Gerät
  • Viele Metalldetektoren können auch von Laien bedient werden.


Vorteil Gapeln:

  • Suchtiefe bis zu 50 Meter
  • Nicht nur Metalle werden erkannt, sondern auch Hohlräume und vieles mehr.

 

Sowohl bei Gapeln als auch beim Sondeln gilt es Fundrecht, Denkmalschutz und andere regionale Gesetze zu kennen und zu beachten. Liebe Grüße Chill