For a better experience please change your browser to CHROME, FIREFOX, OPERA or Internet Explorer.

almandin

Almandin

Ob als Schleifmittel oder als Schmuckstein, der Almandin wird für beides begehrt. Auch wenn er als Schmuckstein wegen der Sprödigkeit schwere zu verarbeiten ist, als andere Varietäten des Granats.

Merkmale und Eigenschaften.
Das Mineral ist dunkelrot bis braunschwarz. Benannt wurde der Stein nach der antiken Stadt Alabanda, ein Ort in der heutigen Türkei. Almandin ist meistdunkler als Pyrop und weist sehr oft Einschlüsse auf. Bei diesen Einschlüssen handelt es sich in vielen Fällen um Rutil oder Hornblende. Wenn Almandine diese Stoffe enthalten und zu Cabochons geschliffen werden, so besitzen sie einen vierstrahligen Asterismus. Wie alle Granate gehört auch der Almandin zur Mineralklasse der Silikate. Er ist ein Silikat aus Eisen und Aluminium. Das Kristallsystem ist kubisch, genauso wie jenes von Kochsalz. Der Almandin ist undurchsichtig bis durchsichtig und variiert zwischen Fett- und Glasglanz. Die Mohshärte liegt zwischen 7 und 7,5 (härteste Granatvarietät) die Dichte zwischen 4,1 und 4,3 . Spaltbarkeit hat der Stein keine, obwohl unter Druck Trennungsflächen sichtbar werden. Der Bruch ist muschelig uneben.

Vorkommen von Almandin
Weltweite Vorkommen des Minerals in Pegmatiten und metamorphen Gesteinen . Almandin kommt vor allem in Gesteinen vor, die erhebliche Mengen an metallischem Mangan enthalten. Wichtige Almadinvorkommen findet man in Australien, Brasilien, Indien; Madagaskar und Sri Lanka.

Top