Nibelungenschatz

Vorwort: (Nibelungen Lied – Nibelungen Saga)

Die Rechte für die Trovecy liegen bei Martin Nigbor.

Nur für Archäologen oder professionelle Schatzsucher mit staatlicher Genehmigung.

 

(die allmächtige Drohung):

Keine edlen Absichten und ideelle Vorstellungen der Wandervölkerkultur, waren im Stande sich der Grundeinstellung des Vasallenstaats (bei Verrat oder solch Verdacht), den Urteil: ,, Tot den Verräter und seiner ganzer Sippe '' zu entziehen . Die Leibeigenen - Eigenschaft und Vasallenstatus waren die primäre Beziehungsmerkmale der Burgunder Gesellschaft . Ein Garant fürs Überleben und überhaupt für das Leben (gezwungen ) ( Alles andere ist romantischer und völkischer Klamauk. ,, Reise in das Land Etzel wegen Hochzeit '': Zu dieser Zeit waren die Schätze noch vollständig beisammen und unter Kontrolle von Vertrauten (Wer auch immer diese Vertrauten waren). Die Situation endet sich erst später – (also sicherlich nicht im Worms oder der Nähe von Worms) Zur Zeit der Wanderung wuchs der Unmut, Stichwort ,, Schaden-Begrenzung '' . Den Schatz sollte für Generationen von Burgundern ( die der Umgebung von Worms lebten ) erhalten bleiben. Er sollte sich auch mehren. Dies sollte dem Machterhalt dienen.

Sozusagen „unterwegs“ zwischen Worms und Etzels Sitzt in Ungarn, entstand ein Bewusstsein, für die Notwendigkeit den Schatz vor den Hunnen zu verstecken. Die Vollständigkeit der geheimnisvollen Wertsachen, aus denen sich der Nibelungenschatz zusammensetzte, wurde vor der Abreise streng geprüft. Es sollte keinem Betrüger oder Dieb die Möglichkeit gegeben werden, sich etwas vom Schatz abzuzweigen. Die Strafen wären drakonisch gewesen. Auch zu bedenken war, dass Etzel möglicherweise Spion unter die Burgunder gesandt hatte, als Etzels Gesandte, Heiratskuppler oder einfach Teil des Zuges. Worms und dessen Territorien hinter sich zu lassen, wurde vermutlich zu jenem Zeitpunkt schon geplant.

Nibelungenschatz - Seite 2

Die Schatzsuche kann beginnen:

Die Frage nach dem Zeitpunkt fängt so richtig ,, in den Fingern zu brennen '' ? Eines ist klar: Die Stunde des potentiellen Unglücks, also den Verlust des Schatzes an Fremde, Etzels Mannen, drohte näherzurücken, je tiefer man im fremden Gegend rückte. Daher gibt es Zweifel an diesen unvorsichtigen Vorgehen. Der Verlust des Schatzes hätte die ,, finanzieller Ausblutung '' der Burgunder bedeutet, Machtverlust , vielleicht sogar Auslöschung der ganzer Sippe ,, Burgund '' . Die hier sogenannte ,, Mitgift '' war in Wirklichkeit , das gesamte Schutzgeld um die Freiheit der Burgunder abzusichern. Für die Bevölkerung rund ums Worms als ,, Mitgift der Prinzessin '' verkauft und getarnt . Das Gesicht zu wahren war wichtig, vor eigenen Leuten und vor den Leibeigenen die sonst die Seiten zu Gunsten Etzels gewechselt hätten. << Rechtsrheinischen und Linksrheinischen Burgunder >> Um sich ins Reich der Römer einzukaufen , hätte man auch ein ungeheuerlichen finanziellen Polster gebraucht. Man verließ sich auf das Geschick der Römer. Das friedliche Miteinander zwischen Römer und Burgunder findet der Autor, auch merkwürdig. Unterwegs zu Etzel – Burg . Eventuell schwankenden Stimmungen unter dem Volk, wurde mit der Nibelungentreue, nicht zuletzt aus drohenden fürchterlichen Strafen geboren, vorgebeugt. „Der Anschein der Rechtsmäßigkeit bedingte die selbe.“ Die ganze ,, Kultur '' der Burgunder wurde auf einer heuchlerischen ,, Rechtsmäßigkeit der Lügner '' aufgebaut und sogar göttlich legitimiert. Das Damoklesschwert, in Form von Etzels Nähe, hing ebenfalls über ihnen.

Nibelungenschatz - Seite 3

Zu Geschehen :

Nigbor spricht hier von einem ,, ein Geheimnisvollen Vorgehen '', viel deutet auf eine vorhergehende Absprache mit König Gunter hin, aber der Autor schließt auch den Zufall nicht aus. Im Lande der Bayern, riss der Hochzeitszug ab. Vor- und Nachhut verloren den Kontakt. Es galt der Vorwand, das Leben der Prinzessin zu schützen. Es steht der Verdacht im Raum, dass nur der nötigste Nachschub an die Vorhut weitergeleitet wurden, während ein Teil der mitgeführten Güter ein Geheimnis blieb. ,, ein alte Weib und halblehre Karren gegen die Freiheit des Volkes '' Die ,, Schönheit '' der Prinzessin , stand für Reichtum und ,, Macht . Es herrschte das Gesetz der großen Verschwiegenheit. Und weiter zu ,, Epos '' Die Bayern wurden besiegt , ihre Verteidigungsanlage hat man „schleifenlassen „, es waren viele Opfer zu beklagen. Unter all den Unruhen, stellt sich die Frage: Wo blieb der Schatz?“ Ein Sprung in die Zeit - nach Vorne : Wann hat man die Vorhut , mit der Prinzessin wieder erreicht ? Der Zeitpunkt bleibt wage. ( Nigbor ist der Meinung dass , dies erst nach Aufenthalt der Prinzessin im Passau , vielleicht sogar deutlich später, geschah. Die Nachhut hat die Vorhut ,, erreicht '' . (scheinbar bremste ,, Jemand ''die Nachhut , um den gemeinsamen Marsch so spät wie möglich zu realisieren ) . Eines ist jedoch sicher : ,, Der Schatz '' ist irgendwie verschwunden Keine Strophe mehr besang die 140 beladene Wägen .

Nibelungenschatz - Seite 4

Wo ist der Schatz ?

Viel wird darüber diskutiert aber eines wird meist übersehen. Die Strophen, die vom Gastieren bei Bischof und Adel handelt, könnte eine Tarnung sein, um die Vorbereitung für einen Kampf und das Fehlen von Gütern zu verschleiern. Die Königin / die Prinzessin war eine hoffnungslose ,, Gefangene '', die über keine Mitgift verfügte. Nach mehrmaligem Studieren der Textstelle, kommt Martin Nigbor zu folgenden Überzeugung: Nach der Überquerung der Donau, war der Schatz noch Teil des Hochzeitzuges. Er war noch vorhanden in der Gruppe, noch nicht vergraben oder versteckt. Während des Vorfalls mit den Bayern war der Schatz abhanden gekommen, nicht verloren gegangen, sondern eher absichtlich weggegeben. Der Schatz ist nicht bei Loche im Rhein versenkt worden. Der Name deutet nicht auf den Fluss Rhein sondern auf eine Ortschaft hin. Rein an der Donau / Lech oder ? Rein am Lech / Donau ? Es gab damals keine vollständige Erfassung der Geographie und Topographie. Der Schatz muss ist nicht direkt im Ort Rein aber in der Nähe vergraben worden sein - im Ort Rein am Lech. (versengt, bedeutet vergraben / versteckt, vom Augenlicht verborgen) Die Burgunder (der Hagen) waren sicherlich schlau genug, den Schatz so zu verstecken, dass sie ihn im Nachhinein wieder bergen hätten können. Sie wollte ihn nicht für alle Ewigkeit im versteckt haben. Und dann war da noch die Textstelle mit der „geschliffenen“ Burg der Bayern. Sollte diese Burg durch die Burgunder „geschliffen“ worden sein, als Rache für einen Überfall? Dies erscheint unter den Umständen eigenartig, da man die „kostbare Prinzessin“ mit wenig Schutz weiterziehen gelassen hätte, während mal alle Kraft in die zeitintensive Rache gesteckt hätte. Das sogenannte „schleifen“ von Burgen, musste damals viele Tage gedauert haben.

Nibelungenschatz - Seite 5

Und wozu das alles?

Die Tote sind Tot und die Geflohenen sind geflohen! Wollten sich die Burgunder bloß ein Denkmal bauen? Wohl kaum. Wollte man Zeugen beseitigen? Die Geografie: Es gibt angebliche einen alten Weg, Namens „Königsweg '' Nahe der Ortschaften Hagen, Reichenstein oder Wächterring. Dort steht auch eine Burg. Burg der scheinbar / sicherlich durch jemanden , geschliffen '' worden ist etc. Die Gegend ist reich an zugeschütteten unterirdischen Gängen und Grotten, ideale Versteckmöglichkeiten im Raum, Donau – Lech Jura. Die Geologie und Erdgeschichte Was nicht eindeutig aber sehr wahrscheinlich ist: Die Tatsache, dass, im Jahre etwa 600 nach Christi Geburt (natürlich soll man eventuelle Fehler der Datierungen berechnen (und die sind gewiss nicht klein) aus heiterem Himmel (Wort wörtlich aus, heiterem Himmel )' in der nahe liegenden Ortschaft, genannt Donauwörth, (nur ca. 15 Kilometer entfernt vom unseren Ort des Geschehens) ein „Anschlag aus dem All“ geschehen ist. Ein Meteorit ist eingeschlagen. Sogar nach dem Zweiten-Weltkrieg haben sich die Amerikaner mit der Materie (Kollision / Impact aus dem All) intensiv beschäftigt. Der Raum um Donauwörth wurde getroffen. Die Auswirkungen waren tektonische Verschiebungen, Änderungen der Flussläufe und dadurch auch alle Möglichkeiten den Schatz wiederzufinden (durch die Burgunder) wurden auf Null zurück gesetzt. Martin Nigbor glaubt, dass gerade solch ein geschichtliche Zufall, einen bisherigen Fund verhindert hat. Es gibt auch Anomalitäten in der Geschichtsschreibung, was den Überfall der Hunnen auf Europa bzw. das Römische Reich betrifft.

Nibelungenschatz - Seite 6

Nach allen Überlegungen und Nachforschungen kommt Herr Nigbor zur Überzeugung, dass der Ort des Schatzes, sofern er existiere, 86641 Rain , Am Lech im Rain '' (zu Lech in die Rain) – (Entlang Lech im Rain) ist.

Die Nachforschungen und Hypothesen  stammen von Martin Nigbor, vielen Dank Herr Nigbor.
Jede Schatzsuche, bedarf behördlicher Genehmigung. Nur für Archäologen und Profis mit Genehmigung.

 

 

Zusatz: Sowohl der Autor und Schatzwert distanzieren sich von unerlaubten Grabungen ohne offizielle Genehmigung !

 

Bild: Alte Mauer, Quelle Schatzwert


Nächster Schatzwert-Artikel :