Schätze in Deutschland - Landkreis D

"Wer versteckt die edlen wertvollen Dinge? Die Angst und die Hoffnung. Die Angst jene Schätze könnten den falschen und die Hoffnung sie mögen den Wohlherzigen in die Hände fallen."

Zu beachten ist neben der Gesetzgebung und dem Schatzregal auch, dass es sich bei verborgenen Schätzen meist um ungenaue und unzuverlässige Aussagen und Hypothesen geht. Würde man genaue Fundorte kennen, wären die Wertgegenstände nicht mehr verschollen.
 

Dachau:
Funde aus keltischer Zeit sowie römische Münzfunde sollen noch zu bergen sein.

Dahme-Spreewald:
Frühslawische Grabhügel die sich in der Nähe von Waltersdorf befinden, stoßen auf großes Interesse bei Schatzsuchern.

Darmstadt-Dieburg:
Ketische Geheimnisse von hohem Wert soll der Ringwall in Fischbachtal hüten.

Dachau
Funde aus keltischer Zeit sowie römische Münzfunde sollen noch zu bergen sein.

Dahme-Spreewald
Frühslawische Grabhügel die sich in der Nähe von Waltersdorf befinden, stoßen auf großes Interesse bei Schatzsuchern.

Darmstadt-Dieburg
Ketische Geheimnisse von hohem Wert soll der Ringwall in Fischbachtal hüten.

Deggendorf
Schätze aus dem Spanischen Erbfolgekrieg. Fundhinweise und Spuren zu einem Schatz der Babenberger und Wittelsbacher möglich.

Diepholz
Man spricht von einem Schatz des Wendischer Münzvereins. Auch die Auburg wird erwähnt, aber nicht als potentieller Fundort eines Schatzes sondern als Hinweisgeber.

Dillingen an der Donau
Sofern der Augsburgschatz existiert, gibt es in Dillingen Spuren und Hinweise.

"Schatzwert nimmt Abstand davon Trovecy-Daten dazu zu verwenden, gefundene Ausgrabungsgegenstände gewerbsmäßig weiter zu veräußern. Ein entsprechender Fundort ist den behördlichen Stellen mitzuteilen." R. Stöver
 

Deggendorf:
Schätze aus dem Spanischen Erbfolgekrieg. Fundhinweise und Spuren zu einem Schatz der Babenberger und Wittelsbacher möglich.

Diepholz:
Man spricht von einem Schatz des Wendischer Münzvereins. Auch die Auburg wird erwähnt, aber nicht als potentieller Fundort eines Schatzes sondern als Hinweisgeber.
 
Dillingen an der Donau:
Sofern der Augsburgschatz existiert, gibt es in Dillingen Spuren und Hinweise.

Dingolfing-Landau:
Spuren zu Schätzen aus der Bayrische Fehde (Landshuter Erbfolgekrieg)

Dithmarschen:
Die Funde bei Schalkholz und ein möglicher Schatz um die Burg von Esesfeld

Donau-Ries:
Ein alamannischer Reihengräberfriedhof weckt Interesse bei Schatzforschern.

Donnersbergkreis:
Schätze der Franzosen des 18.Jh werden untertage vermutet.

Düren:
Die "Schatzkarte" um den Würfelturm von Froitzheim.
Ein aktueller "Schatzfund" betrifft einen modernen Raubschatz, der Fragen über die Motive der Versteckswahl von modernen Räubern erörten könnte. Bei einem Baum neben einer Strasse versteckt fand eine Frau zwischen Hasselsweiler und Gevelsdorf geraubten Schmuck. Wurde der Baum als Findling gewählt oder als Einsichtsverdeck bei der Verbergungsaktion?
 

Weitere Hinweise zu Schätzen in Deutschland.

Die Ausgrabungen und Funddepots stellen lediglich Hinweise auf den potentiellen Schatzwert der Region dar, selbst sind diese Stellen verständlicherweise denkmalgeschützt. Bitte vor dem Sondeln ausnahmslos über Fundrecht und Denkmalschutz informieren. Schatzsucher und Archäologen mögen zusammenarbeiten.

Bitte über Denkmalschutzgesetz, Eigentumsrecht, Fundrecht...bei Denkmalamt informieren